Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Vishnupedia.org

Hier findest du Wissen zur Theologie und dem Seelenverständnis des Hinduismus, bzw. Vishnuismus.

Hintergrund

Gott und seine Energien

Die verkörperte Seele


Impressum
Datenschutz
Spenden

Fehlermeldung / Mitmachen
Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe der Zeit viele Homepages ihre Links verändern. Meistens passiert das im Verlauf einer Neugestaltung und Anpassung der Homepage. Daher nehme ich Hinweise auf fehlerhafte Verlinkungen immer gerne entgegen!

brahma

Brahma

Brahma (Brahmā), der Weltschöpfer, der erste Sänger und Dichter (Adikavi). Ein besonders ermächtigter Atman, der das Innere eines Universums gestaltet. Für jedes der zahllosen Brahmandas wird von Vishnu ein geeigneter Atman für das Amt des Brahma1) ausgesucht und sollte kein geeigneter Atman zur Verfügung stehen, übernimmt Shri Vishnu selbst diese Aufgabe.

Brahmas Geburt

Sobald der (zweite) Purusha zum Urgrund des Universums geworden ist, wächst aus seinem Nabel ein mystischer Lotos empor, so heisst es in der Bildersprache der Schriften. Im Kelch dieses Lotos erwacht ein hochentwickelter Jiva zum Bewusstsein, der für reif befunden worden ist, das Amt eines Brahma zu übernehmen.

Es liegt nun beim jeweiligen Brahma, die Schöpfung fortzusetzen und mit dem Guna Rajah und durch die Kraft des vedischen Wortes die Welten und die Körper der auf die Materie ausgerichteten Atmans zu bilden. Die Welten von Zeit und Raum, die von jedem Brahma - in den unzähligen Universen - aus Mayastoff gebildet werden, sind die so genannten "Vierzehn Welten".2) Sieben davon, die Reiche Atala, Vitala, Sutala, Talatala, Mahatala, Rasatala und Patala, gehören zu den unteren Welten, sie liegen tiefer als die Erde. Sechs davon liegen über der Erde (Bhu), nämlich Bhuvah, Svah, Mahar, Tapah, Janah und Satyaloka; letzteres ist das hohe Reich von Brahma selbst.
Es sind einerseits Bewusstseinsebenen und doch sind es andererseits auch geographische Bereiche, wenn auch aus solch feiner Natur gebildet, dass sie sich unseren sinnlichen als auch instrumentalen Wahrnehmungsfähigkeiten entziehen. Die höchsten dieser Welten bestehen aus dem reinen Sattva-Guna der Maya. Sie und ihre Wesen, die Körper aus Sattva besitzen, sind für menschliche Augen unsichtbar und auch für unsere gegenwärtigen Instrumente nicht erfassbar.

Jeder Brahma vollbringt sein Schöpferwerk 36'000 Mal. Die Lebensdauer jeder dieser Weltschöpfungen beträgt den Puranas zufolge 4'320 Millionen irdischer Jahre, also ein Tag oder zwölf Stunden des Lebens Brahmas, und ebenso lange dauert seine Nacht.3) Am Ende des Lebens eines Brahma (nach 311 Billionen und 40 Milliarden irdischer Jahre) beginnt die lange Nacht einer grossen Weltauflösung (Maha-Pralaya), die ebenso lange währt, wie das ganze Leben eines Brahma. Danach tritt ein anderer Atman in das Amt des Weltenschöpfers.

Im Bhagavatam stösst man auf zwei verschiedene Berichte über eine Weltschöpfung (die innere Schöpfung unseres Universums). Eine vollzieht sich zu Beginn der zweiten Lebenshälfte Brahmas. Bereits viele Male hat da Brahma sein mühevolles Schöpfungswerk getan. Immer wieder hat er voll Trauer das Elend der Lebewesen gesehen, deren Körper er selber bildete, und nun spricht er klagend zu Vishnu (dem zweiten Purusha), der sein eigener Grund ist:

  • "Mein Geist wird verzweifelt, o Du Weithinschreitender (Urukrama), wenn ich alle diese Geschöpfe sehe mit ihrer untragbaren Last, immer wieder gequält von ihren drei Körpersäften (Vata, Pitta und Kapha) und von Hunger und Durst, Hitze und Kälte und Sturm und Regen; und die Qual ihres unzähmbaren Zornes, erzeugt durch das Feuer ihres Lustbegehren."4) (Bhagavatam 3.9.8)

Die andere Szene beginnt Billionen von Jahren vorher in der frühen Morgendämmerung der allerersten Weltschöpfung durch unseren Brahma. Der hohe Jiva (Atman), der nun ein Brahma werden soll, erwacht zum ersten Mal im Kelche des Lotos zum Bewusstsein. Brahma, der erste geistige Meister (Guru), das höchste Wesen im Universum, konnte den Ursprung seines Lotossitzes nicht herausfinden. Während er daran dachte, die Welten unseres Universums zu erschaffen, konnte er die geeignete Anweisung für dieses Schöpfungswerk nicht verstehen und den Vorgang für diese Schöpfung nicht herausfinden. Während Brahma so nachdachte, hörte er aus der Nähe zweimal zwei miteinander verbundene Silben, nämlich "Tapah". Als er den Klang hörte, versuchte er den Sprecher herauszufinden, indem er nach allen Seiten forschte. Doch als er nicht imstande war, jemanden ausser sich selbst zu finden, hielt er es für klug, sich entschlossen auf seinen Lotossitz zu setzen und der Anweisung gemäss seine Aufmerksamkeit auf die Ausübung von Tapasya (Entsagung) zu richten.
Die Willigkeit Brahmas ist ein Ausdruck von Bhakti, die Gottes eigene Kraft ist. Diese Bhakti hat den Höchsten angezogen und "zwingt" ihn, sich vor Brahma sichtbar zu machen. So erschien Narayana, die Persönlichkeit Gottes, und es gefiel ihm, Brahma sein persönliches Reich, Vaikuntha, sichtbar werden zu lassen.

Als Brahma ihn auf diese Weise in seiner Fülle sah, wurde er in seinem Herzen von Freude überwältigt, und so füllten sich seine Augen mit Tränen der Liebe.
So wurde Brahmas Gotteserkenntnis, die sein Reich miteinbezieht, immer tiefer. Er bat Narayana um die Kraft und Fähigkeit, das Universum, gemäss seinem Wunsch, gestalten zu können.
Im Verlauf ihres Gesprächs sprach Narayana:

  • "Wissen über mich ist sehr vertraulich. Es muss in Verbindung mit Bhakti erkannt und verwirklicht werden. Nimm bitte dieses Geheimnis und den Weg zu diesem mit Gewissenhaftigkeit auf. Meine wahre ewige Gestalt, meine transzendente (sich jenseits der Maya befindliche) Existenz, meine transzendenten Eigenschaften, meine Taten und Spiele, meine Formen und Farben; durch meine Gnade soll dir die unmittelbare Erkenntnis meines Wesens zuteil werden." (Bhagavatam 2.9.31-32)

Die vier Urstrophen des Bhagavatam

Es folgen nun die vier "Urstrophen" des Bhagavatam:

  • "Ich bin es, der höchste Gott, der vor der Schöpfung existierte, als es nichts ausser mir gab, nicht einmal die materielle Natur, die (indirekte) Ursache dieser Schöpfung. Nach der Schöpfung existiere nur ich in allen Dingen, und nach der Vernichtung bleibe nur ich." (Bhagavatam 2.9.33)
  • "Was immer von Wert (Wahrheit) zu sein scheint, besitzt keine Wirklichkeit, wenn es nicht mit mir verbunden ist. Wisse, dass es meine täuschende Energie (Maya-Shakti) ist, jene Widerspiegelung (der Wirklichkeit), die sich in Dunkelheit befindet." (Bhagavatam 2.9.34)
  • "So wie die universalen Elemente in den Kosmos eingehen und zugleich nicht in den Kosmos eingehen; so wie der Atman in die Elemente des Körpers eingeht und zugleich nicht in die Elemente eingeht; in ähnlicher Weise existiere auch ich innerhalb alles Erschaffenen, und zur gleichen Zeit befinde ich mich außerhalb aller Dinge." (Bhagavatam 2.9.35)
  • "Wer nach der höchsten absoluten Wahrheit, der höchsten Persönlichkeit (Gott) sucht, muss zweifellos unter allen Umständen, überall und zu jeder Zeit – direkt und indirekt – nach ihr forschen." (Bhagavatam 2.9.36)

Shri Narayana ermahnt Brahma noch zusätzlich mit den Worten:

  • "Bleibe gefestigt in dieser Schlussfolgerung durch feste Sammlung des Geistes (auf mich), und kein Stolz wird dich stören; weder während der Teilvernichtungen (Brahmas Nächte) noch während der Endvernichtung (die Auflösung des Universums und somit Brahmas Tod)." (Bhagavatam 2.9.37)

Narada Muni

Später berichtet Brahma seinem Sohn und Schüler Narada von dieser Begegnung mit dem Höchsten, die vor der Schöpfung dieses Universums stattfand. Er übermittelt Narada die vier Urstrophen, die sich zur Essenz des Veda, dem Bhagavatam, entfalten werden. Damit eröffnet er die Schülernachfolge (Sampradaya), die von Gott selbst ausgeht und die bis in unsere Tage reicht. Brahma übergibt dem Schüler Narada, der noch grösser ist als er, die Kraft der erkennenden Liebe, die er selbst mit den Strophen erhielt, und sagt zu ihm:

  • "Weil ich mich mit grosser Sehnsucht und Hingabe an den höchsten Herrn Hari geklammert habe, hat sich das, was ich sage, noch nie als falsch erwiesen. Weder wird der Fortschritt meines Geistes aufgehalten, noch erniedrigen sich meine Sinne durch Anhaftung an die substanzlose Materie." (Bhagavatam 2.6.34)

Zeittafel

1)
Brahma ist zwar persönlich, jedoch ähnlich wie ein Präsident gleichzeitig ein Amt, das nicht immer von der gleichen Person ausgefüllt wird.
2)
Mit dem Begriff "Vierzehn Welten" ist eine nicht klar definierte Anzahl von unterschiedlichen Planeten gemeint, die den jeweiligen Welten (bzw. Bewußtseinszuständen) zugeordnet werden. Demzufolge gibt es eine nicht festgelegte Zahl von erdähnlichen Planeten.
3)
Mit Ausnahme der vier höheren Reiche von Mahar bis Satyaloka werden alle Welten am Beginn jeder Brahma-Nacht aufgelöst.
4)
Die Lust nach Ruhm, Ehre, Macht, Sinnenfreude usw.
brahma.txt · Zuletzt geändert: 2014/06/27 11:58 (Externe Bearbeitung)