Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Vishnupedia.org

Hier findest du Wissen zur Theologie und dem Seelenverständnis des Hinduismus, bzw. Vishnuismus.

Hintergrund

Gott und seine Energien

Die verkörperte Seele


Impressum
Datenschutz
Spenden

Fehlermeldung / Mitmachen
Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe der Zeit viele Homepages ihre Links verändern. Meistens passiert das im Verlauf einer Neugestaltung und Anpassung der Homepage. Daher nehme ich Hinweise auf fehlerhafte Verlinkungen immer gerne entgegen!

feinstofflicher_koerper

Feinstofflicher Körper

Der feinstoffliche Körper, Linga-Deha (Liṅga-Deha), besteht aus folgenden Schichten, die den Atman umhüllen:

Ahankara

Ahankara (Ahaṅkāra), das falsche Ich. Die feinstoffliche Grundlage des auf die Hüllen bezogenen Ich-Gefühls.
Die Fähigkeit, sich selbst – seine ewige Identität als Atman vergessend – als eine Einheit von Citta, Buddhi, Manas und entsprechendem Körper, zu wissen, zu fühlen und zu erleben.

Dieses falsche Ich besteht aus dem Stoff der Maya. Es ist der subtilste Teil der feinstofflichen Hülle, die erste Ummantelung des Atman, die ihm alle weiteren Stufen der Identifikation mit feiner und grober Materie ermöglicht.
Das Ahankara veranlasst den Atman sich selbst zu vergessen. Durch dieses Selbstvergessen wird er gezwungen, sich mit den feinen und groben Hüllen zu identifizieren. Der Atman glaubt nun: "Ich bin die Gesamtheit meines Körpers, meines Denkens, Fühlens etc., ein Produkt der ihn umgebenden Welt". Das Ahankara kann durch Verletzung, Trunkenheit usw., geschwächt oder zeitweilig eliminiert (ausser Funktion gesetzt) werden.

Das Ahankara ermöglicht jede Art von Identifikation mit den unterschiedlichsten psychischen und physischen Zuständen.

Citta

Das rein rezeptive, passive Bewusstsein und Unterbewusstsein.

Citta ist theoretisch rein, unveränderlich, ruhig, still; tatsächlich aber voller lustbetonter oder auch unlustbetonter Eindrücke (Zuneigung und Abneigung) aufgrund vergangener Erlebnisse in unzähligen Körpern (auf Sanskrit: Vasanas).
Das Citta ist rein rezeptiv, passiv, und wird deswegen sehr oft mit einem Spiegel oder der Oberfläche eines Wassers verglichen. Die Eindrucksfähigkeit ist um so höher, je klarer und reiner dieser Spiegel ist, gleichsam einer ganz ruhigen, stillen Wasserfläche. Je weniger sich zwischen das Objekt, das gespiegelt werden und einen Eindruck hinterlassen soll, und dem Spiegel des Bewusstseins störend einschiebt, desto eher wird die Erkenntnis objektiv sein. Also Reinheit des Bewusstseins, Klarheit der Aufnahmefähigkeit, das Nichtverzerren der Form und Substanz und die Nichtentstellung des Objektes auf dem Weg zwischen den physischen Sinnen (Augen, Ohren etc.) und den Nerven bis zum Spiegel des Bewusstseins sind die Voraussetzungen dafür, dass ein Objekt als das wahrgenommen wird, was es tatsächlich ist.
Davon ist sehr wohl zu unterscheiden der Ausdruck Cit.1) Cit ist das, was aus reiner, unmittelbarer Erkenntnis besteht (das, was vom erwachten Atman selbst wahrgenommen wird). Citta dagegen besteht nicht aus Erkenntnis, sondern es ist ein feinstoffliches Organ, das sämtliche Eindrücke und Empfindungen speichert und das dadurch Erkenntnis erwirbt. Der Inhalt des Citta ist bloss mittelbare, indirekte Erkenntnis.

Buddhi

Buddhi oder Buddhih (Buddhiḥ): Intelligenz, Vernunft, Verstand.

Das Bewusstsein stellt fest, nach Überlegung und Erwägung, was das ist, was wahrgenommen wurde, das heisst, es wird durch die Funktion der Vernunft erkannt, was das im Citta erlebte Objekt ist, wo es ist, von wo es herkommt, wie es zu erreichen ist.
Diese Erkenntnis kann gemäss den Shastras folgenden Inhalt haben:

  • Direkte Erfahrung, Schlussfolgerungen, Wahrnehmung der Abwesenheit einer Sache oder das, was die Shastras, die als absolute Erfahrungsquelle gelten, darüber aussagen. Man nennt das Pramana, Erkenntnis dessen, was real ist.
  • Irrtum oder Erkenntnis einer Sache, so wie sie überhaupt nicht ist (Viparyaya).
  • Erkenntnis einer Sache, die nur als blosses Wort besteht, aber keineswegs eine Realität hinter sich hat, z.B. "das Horn eines Hasen". Man nennt das Vikalpa.
  • Gedächtnis, Erinnerung, ein Wissen, das aus dem Eindruck entstand, den eine frühere Erfahrung hinterliess (Smrti).
  • Schlaf, d. h. die Erkenntnis hat überhaupt nichts zum Gegenstand, das Bewusstsein ruht; man nennt das Nidra.

Diese Überlegungs- und Analysefähigkeit der feinstofflichen Hülle nennt man Buddhi.

Manas

Manas oder Manah (Manaḥ): Denken, Fühlen und Wollen. Wird oft aus englischsprachigen Übersetzungen (von "mind") mit den Begriffen "Geist" oder "Verstand" ins Deutsche übertragen.

Diese Schicht der feinstofflichen Hülle besteht aus der Bereitschaft etwas zu erleben. Diese Bereitschaft führt zu einem Begehren, das als "Wohl"2) Erlebte von neuem und stärker zu erleben, und gedanklich, in der Phantasie, bei dem Wohl gebenden Objekt zu verweilen; oder auch, bei dem Unwohl gebenden Objekt zu verweilen und darüber zu brüten.
Diese ständige Bereitschaft des Bewusstseins wird Manas genannt. Auch die Gesamtheit aller Bewusstseinsschichten heisst zuweilen Manas.3) Aus dem Manas entwickelt sich ein Begehren, Lust, Kama genannt. Es ist das Manas, das ein Objekt begehrenswert macht, das ihm Farbe verleiht, so dass es als anziehend empfunden wird. Ebenso enthält dieses Bewusstsein der Bereitschaft auch das Gegenteil – nicht Lust (Begehren), sondern "Hass/Zorn", Krodha genannt, also Ablehnung dessen, was entweder als Unwohl erlebt wird, oder dessen, was sich dem Erleben eines Wohles in den Weg stellt. 4)

Krishna sagt:
"Die acht Stoffe Erde, Wasser, Feuer, Luft,5) Äther6), Manah, Buddhih und Ahankara bilden zusammen meine abgesonderte, materielle Energie (Prakriti)." (Bhagavad-Gita 7.4)

Empfehlung

1)
Siehe Cit-Shakti.
2)
Sinnlicher oder intellektueller Genuss, Spass, Freude.
3)
Die Sanskritsprache fordert immer wieder den Kontext im Auge zu halten.
4)
Zusammengefasst aus den Texten von Walther Eidlitz und A.C. Bhaktivedanta Swami
5)
Damit sind alle festen, flüssigen, feurigen und gasförmigen Stoffe gemeint; sowohl auf den grobstofflichen aber auch auf den feinstofflichen Welten.
6)
Raum
feinstofflicher_koerper.txt · Zuletzt geändert: 2014/06/27 11:58 (Externe Bearbeitung)